Swantje Roersch | Bildung & Beruf
373
archive,category,category-bildung-beruf,category-373,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Liebe, Frieden & Zahnarzt – eine Woche ROC in der Notunterkunft Neukölln

Der Raum füllt sich mit Leben. Immer mehr Menschen strömen durch die Türen und aus den Fahrstühlen in die geräumige 4. Etage. Alle voller Aufregung, alle voller Vorfreude – das Warten hat sich gelohnt. Die Rede ist von der Eröffnung der »Etage der Möglichkeiten« in einer Notunterkunft in Berlin Neukölln. Viele Monate Arbeit stecken in dem wundervollen Ergebnis, dass ich zusammen mit dem Rest des Teams und den Bewohnern in diesem Moment auf mich wirken lasse, ja gerade zu genieße.

Das Projekt ROC – Refugee Open Cities – will etwas verändern. Der Alltag für geflüchtete Menschen, die in Deutschland ankommen, ist schwierig, die Unterbringung sehr einfach und es herrschen weder Wohnlichkeit noch Privatsphäre. Knapp 600 Menschen teilen sich die 3 Etagen in dem ehemaligen Einkaufszentrum. Da bleibt wenig Raum für selbstständige Beschäftigung, Entspannung, Kinderbetreuung (für die ca. 150 Kinder) oder einfach eine ungestörte Unterhaltung.

Wie soll man so eine Situation bewältigen, wo soll man anfangen? Wie soll man Dinge wie Behaglichkeit, Unbeschwertheit und so etwas wie Normalität in einen Ort stecken, an dem auf engstem Raum Menschen leben, die schrecklichste Strapazen hinter sich und noch einen langen Weg Richtung »geregeltes Leben« vor sich haben?
Im Sommer 2016 beschloss ein Team von Open State gemeinsam mit Bewohnern und in Zusammenarbeit mit den Maltesern, dies gemeinsam herauszufinden, und arbeitete mehrere Monate an Lösungen, Visionen und einem Plan, der es in sich hatte.
Das Ganze resultierte im »ROC Baufestival«, einer Woche, in der all die Ideen für die freistehende 4. Etage des Gebäudes umgesetzt werden sollten und zu der auch ich eingeladen wurde. Was ich dort erlebte, war schlicht weg unglaublich!

Die Planung sah eine Vielzahl an einzelnen Räumen vor: einen Sportraum mit Geräten und Platz für Übungsstunden, ein Lernzentrum, in dem unter anderem Deutschlernkurse stattfinden können, ein Frauenzimmer zum Nähen und Ungestört-Sein, ein Kinderzimmer mit Möglichkeit zum Toben und Energie abbauen, ein Teehaus für die Herren der Schöpfung, ein kleiner Garten und eine provisorische Küche, ein Informationszentrum z.B. mit Angeboten für den Berufseinstieg, eine kleine Siedlung abschließbarer Tiny-Häuser mit Betten und/oder Tischen für ein wenig Privatsphäre sowie ein »Marktplatz« als Zentrum mit einer kleinen Bühne, einer Leinwand und genügend Sitzgelegenheiten für alle. Jeder dieser Räume hatte also eine Aufgabe und würden nach der Bauwoche von den Maltesern mit Programm und Workshops für die Bewohner bespielt werden.
Doch zu erst einmal gab es da ja nur eine riesige Halle, die so ganz und gar nicht einladend war. Bei meiner Ankunft waren immerhin schon einige Wände eingezogen und farbenprächtig bemalt. Doch so richtig vorstellen konnte ich mir das Ganze noch nicht. Nach dem morgendlichen Check-In verteilten sich die täglich angetanzten freiwilligen Helfer auf die verschiedenen Teams der Riesen-Baustelle. Tatsächlich tummelten sich binnen kürzester Zeit Unmengen von sägenden, bauenden, malenden und organisierenden Helfer und Bewohner in der Halle. Innerhalb der 7 Tage wurden Wände eingezogen, kleine Häuser und Möbel gebaut und jeder Raum seiner Funktion entsprechend Bestückt und eingerichtet.

Meine Aufgabe war es, ein Leitsystem mit Icons für die gesamte Etage zu erstellen, welches ich später gut sichtbar auf drei große Platten am Eingang übertrug.

Ich war insgesamt sehr beeindruckt, welch motivierte, engagierte und großartige Menschen an diesem Ort zusammenkamen. In der Luft lag neben dem Duft von gutem Essen nicht bloß die konzentrierte und zum Ende hin leicht hektische Anspannung. Es war mehr. Es war ein gemeinsames Ziel, geteilter Schweiß, Unterhaltungen auf den verschiedensten Sprachen, Menschen, die an einem Strang zogen, und ein Geist, der all dies zusammen hielt. Es klingt ein wenig kitschig, aber irgendwie spürte man so etwas wie Aufbruch und Hoffnung.

Und dann wurde dieser neuer Ort mit seinem ganz eigenen Zauber feierlich eröffnet. Es gab eine Band, ein mitgebrachtes Buffet und eine kleine Parade, in der die Bewohner und das Team einmal gemeinsam durch die Etage gingen und jeden Raum kurz einweihten.

In der Mitte des Eingangsbereiches stand ein zusammengezimmerter von den Kindern wild bemalter Wunschbaum, an den diese nun ihre Wünsche hängen durften. Ich fragte mich, was dort wohl so stehen mochte – trotz der Freude über das neue Kinderzimmer hatten die Kinder keine unbeschwerte Kindheit. Die Wünsche zu lesen, hat mich erinnert, warum es so wichtig ist, an solchen Projekten teilzunehmen oder sie zu initiieren. Ein Schild blieb mir besonders in Erinnerung und ließ mich im Moment, da ich es las, wieder einmal gewahr werden, wie gut es uns geht. Es sagte: »Liebe, Frieden & Zahnarzt«.

Die Erlebnisse und Erfahrungen dieser Woche werden wohl noch ein wenig nachhallen. Und es geht natürlich weiter mit ROC. Das Projekt in Berlin soll erst der Anfang und Vorbild für viele weitere Projekte in Deutschland und Europa sein. Um anderen die Durchführung eines solchen Vorhabens zu erleichtern, wird das Ganze nun in einem Online-Toolkit als Open Source aufbereitet. Auch das ist wieder jede Menge Arbeit. Wie gut, dass auch dafür ein bisschen Gestaltung benötigt wird…

(Fotos: Open State; ROC)

1

Ladies, Wine & Design in Wien

Einen ganz besonderen Abend hatte ich auf meiner Österreich-Italien-Reise mit einigen Frauen in Wien. Auf der Seite der PAGE hatte ich von einer Veranstaltungsreihe gelesen, welche ursprünglich von Jessica Walsh aus New York initiiert wurde.

»Ladies, Wine & a bit of Design« sind mehrere Veranstaltungen über das Jahr verteilt, bei denen sich 6 Frauen auf ein Glas Wein treffen und sich zu einem bestimmten Thema austauschen. Anwesend ist immer eine Art Special Guest, eine Künstlerin oder eine Frau, die besonders intensive Erfahrungen zu einem bestimmten Thema gesammelt hat. Jessica Walsh fiel auf, dass nur sehr wenige leitende Positionen in der Kreativbranche von Frauen besetzt sind und möchte mit diesem Ansatz erreichen, dass Frauen von den Erfahrungen anderer profitieren und sich gegenseitig inspirieren, fördern und stärken.

Unser Abend begann mit einer guten Flasche Wein in dem Garagenraum des Hotels »Am Brillantengrund« in Wien. In dieser gemütlichen Atmosphäre stellten wir uns dann vor und lernten auch die eingeladene sehr eindrucksvolle Illustratorin Frau Isa kennen. Unser Thema für diesen Abend war »Selbstständigkeit« und wir bildeten eine gut ausgewogene Gruppe aus einigen Selbstständigen, einer Studentin, einer Angestellten und einer Weltenbummlerin – alle kreativ aber trotzdem aus sehr unterschiedlichen Bereichen.
Wir galoppierten durch die verschiedensten thematischen Bereiche, warfen Fragen auf, zogen Schlüsse und verabschiedeten uns schließlich hoch motiviert in die kalte Nachtluft. Es war eine wunderbare und ungewöhnliche Erfahrung, die ich bei Zeiten sicherlich noch einmal wiederholen werde!
Mein besonderer Dank geht an Maria Lechner, welche die Veranstaltung aus New York gefranchised, organisiert und ausgestattet hat! Dann also bis zum nächsten »Ladies, Wine & a bit of Design«!

 

0

Von Urban Gardening, Design Thinking und meinem Master in Italien

Liebe Leute, es ist zwar schon ein Weilchen her, ich möchte aber wenigstens nicht vollkommen darauf verzichten, euch von meiner Woche in Italien zu berichten! April diesen Jahres machte ich eine kleine Tour von Wien nach Mailand. Und ein Zwischenstopp auf dieser Reise war Bozen!

Ziel dieses Besuches war für mich herauszufinden, ob ich an der Universität in Bozen meinen Master machen will. Angeboten wird dort eine absolute Neuheit: der dreisprachige Master in eco-social Design. Praktischer Weise bot die Uni gerade zu der Zeit eine kostenlose Workshop-Woche zum Kennenlernen und zusammen Arbeiten an. Ohne das genauer zu prüfen, meldete ich mich an und reiste drauf los (ich wusste nur, es ging irgendwie um Urban Gardening).
Am ersten Tag waren Kennenlernen und Teambuilding angesagt: Die unterschiedlichen Teilnehmer stellten sich vor. Neben einigen Bachelor- und Masterstudenten der Uni Bozen, Dozenten sowie Interessenten für die Uni waren außerdem unsere beiden Workshopleiter von openstate aus Berlin dabei (sehr sehr cool, schaut die euch auf jeden Fall an). Da mich aufgrund meiner mangelnden Vorbereitung irgendwie darauf eingestellt hatte, Beete anzulegen, Erdsäcke zu schleppen und mir die Hände dreckig zu machen, war ich mehr als positiv überrascht, als wir begannen, Ziele festzustecken und an einem Konzept zu arbeiten.

Es ging darum, einen Community Garden an der Uni Bozen zu planen und für seine Etablierung und Pflege ein Konzept auf die Beine zu stellen, das sowohl die regionale Gesellschaft in Bozen als auch Unileitung und -studentenschaft angemessen integriert. Wir lernten Design Thinking kennen und arbeiteten in unterschiedlichen Teams an einem Masterplan. Ich konnte Ideen, Erfahrung und sogar gestalterische Skills einbringen. An mehreren Tagen gab es übrigens kostenlose von dem Studentencafé lampele in Supermärkten gesammelte und zubereitete Köstlichkeiten. Die Gastfreundschaft der Menschen dort machte den kleinen, gemütlich italienisch wirkenden Ort mit seinen Gassen und Bögen und Bergen noch traumhafter.

Das Ergebnis der fünf Tage war schließlich eine ansehnliche Ausstellung unserer Arbeitsergebnisse auf einer größeren Veranstaltung der Uni.
Mitgenommen habe ich die Bekanntschaften von super interessanten und lieben Menschen, jede Menge neue Erfahrungen, Know-How, verbesserte Englischkenntnisse und vor allem ein kleines Stückchen Italien in meinem Reiseherzen!

Auch generell, muss ich sagen, habe ich den Ort wie auch die Uni irgendwie in mein Herz geschlossen. Nicht nur die Menschen dort haben mich mit offenen Armen (und einer Couch) empfangen sondern auch die Uni als Ort zum Lernen hat mich sehr inspiriert! Die Werkstätten, die ich dort zu sehen bekam, haben mich wirklich nachhaltig beeindruckt: neben Holz-, Metall- und Kunststoffwerkstätten gab es die Möglichkeit für Laser-Cut, alle möglichen Druckarten und einen Mitarbeiter für jeden Bereich, der einem mit seinem Know-How zur Seite steht – ein Paradies für handwerkliche und haptische Menschen und wahrscheinlich für einen jeden kreativen Studenten!
Feststeht: Falls ich irgendwann noch einmal einen Master machen sollte, dann wohl dort – im diesem kleinen Paradies in Südtirol.

Ich danke Stefania Zanetti für die in diesem Artikel genutzten Fotos. Weitere Bilder findet ihr unter anderem hier.

0

IWICE geht an den Markt!

Das Startup IWICE, das Chris und ich seit dem Frühjahr letzten Jahres gestalterisch aufbauen und betreuen, startet jetzt so richtig durch!

So schnell kann es manchmal gehen… Gestern sitzen wir noch am Verhandlungstisch und sprechen über ein Logo und heute geht IWICE an den Markt mit einer tollen Produktpalette einem super schönen Packaging und jeder Menge stylischem Verkaufsmaterial! Ein knappes Jahr ist ins Land gegangen und bei uns in der Designabteilung hat sich noch so einiges getan.
Die Eisbecher durfte ich noch einmal komplett überarbeiten. Hier könnt ihr euch angucken, wie die damals runden Becher in der ersten Runde von uns gestaltet wurden.
Wir wie auch IWICE haben seitdem eine ganz schön intensive Entwicklung hingelegt. Ich war nun schon einige Male bei den drei Teammitgliedern in Klagenfurt und konnte das Eis vor kurzem auch endlich probieren – lecker Zeug!

Ich denke, ich kann sagen, es bleibt weiter spannend. Nachdem das Eis nun bald in Österreich in den Einzelhandel geht, könnt ihr es online auch schon in Deutschland bestellen – zugegeben, so richtig lohnt sich das erst ab 15 Bechern. Aber man kann sich ja im Büro zusammentun..

Demnächst werde ich die Projektseite überarbeiten und ihr könnt das fancy Design bewundern! Freut euch also auf das Eis und auf weitere Berichte – ich halte euch auf dem Laufenden!

0

»Wir würden das hier nicht machen, wenn wir nicht so einen Bock drauf hätten!«

Es war im Frühling diesen Jahres: Eigentlich ging es nur um ein Cover für ein Jahrbuch mit den besten Arbeiten unseres Semesters… herauskam jedoch eine 28-seitige Zeitung mit dem Ziel, eine Brücke zwischen Studenten und Agenturen zu schlagen.

Christian Friedrich und Niclas Gerull holten mich bei einer Besprechung des Buchcovers ins Boot – zu einem Zeitpunkt, an dem wir uns eigentlich schon lange mit unserer Abschlussarbeit auseinandersetzen sollten.
In so einigen Gesprächen mit unseren Dozenten Julia Meyran und Stefan Kerp tüftelten wir an dem Masterplan, der uns Studenten eine Stimme verleihen sollte:
Wir kreierten in konzeptionellen und gestalterischen Einklang das Gerüst für die erste Ausgabe dieses Kreativblattes. Die No.1 des Bock drauf Magazins sollte unter dem Titel »Ansturm« Themen des Aufbruchs vereinen: Wohin stürmen wir nach dem Abschluss? Was wirbelt in unseren Köpfen umher? Wer bestürmt uns? Und wie ticken wir dabei als Studenten?
In nur sechs Wochen stellte ich so mit Christian und Niclas nicht nur die Redaktion des Ganzen auf die Beine sondern natürlich auch die Kreation selbst sowie ein Interview und Agenturportrait der Agentur Blood Actvertising.
Mit Unterstützung unserer beiden Dozenten schmissen wir einen Workshop an der Kunstschule Wandsbek zu unserem Thema und erhielten am Ende des Tages umwerfende Ergebnisse unserer Mitstudenten, welche wir auf einigen Doppelseiten in die Zeitung einfließen ließen! Hammer nices Zeug, Leute!
Schließlich druckten wir das Ganze in England und hielten und 28-seitiges Baby dank der finanziellen Unterstützung unserer Uni schon wenige Tage später in unseren Händen. Um genauer zu sein 400 von ihnen… Einen Teil dieser Exemplare positionierten wir über Kontakte direkt auf den Schreibtischen renommierter Kreativen Hamburgs, den verbleibenden Teil brachten wir dann beim Art Directors Club Festival (ADC) unter die Leute und ernteten wohltuendes Interesse und anregende Gespräche.

Um der Zeitung einen nachhaltigen Effekt zu verleihen, stellten wir außerdem in Zusammenarbeit mit flügge Design das »Kreativgehege« auf die Beine – eine Plattform, auf der eine Auswahl von Studenten zeigen kann, was sie drauf haben. Diese soll potenziellen Arbeitgebern die Möglichkeit geben, direkt den Kontakt zu unseren jungen Talenten zu finden (auch mich findet man dort 😉 ).

Wenn ihr mehr von diesem Projekt sehen wollt, schaut’s euch doch an auf der Projektseite von Bock drauf.

 

0

Die landschaftlich schöne Strecke

Wenn ich auch nicht viel vom Leben erzählen kann, eines weiß ich mit Sicherheit: Egal wie erschöpft man ist, oder was man durchmacht oder mit was man sich herumschlägt – die rotierende Erde interessiert das nicht, die Zeit macht ihr eigenes Ding und rennt dabei in einem solchen Affenzahn davon, dass man meinen könnte, sie sei auf der Flucht.
Ich habe die letzten Wochen vor meinem Abschluss versucht, sie einzuholen, sie zu überholen, habe mich abgehetzt, bin über Stock und Stein gestolpert, bin ausgerutscht, zu Felde gekrochen und habe schließlich das Ziel erreicht. Und doch muss ich zugeben, dass die Zeit uns ein sehr ungleicher Gegner zu sein scheint.

Ich schnappe jetzt nach Luft und merke, wie meine Lunge sich erholt. Ein Atemzug voller Schönheit und Ruhe, in dem die Zeit stillzustehen scheint und die Welt erstarren lässt. Ich erlebe einen Moment, in dem ich meinen eigenen Puls zu hören glaube. Ich spüre jede Faser meines Körpers und meines Geistes und ich merke, wie sie schmerzen als seien sie belegt von einem schrecklichen Muskelkater oder einer Zerrung. Eine Zerrung im Kopf. Ich weiß, dass ich einen langen Weg gelaufen bin, ohne anzuhalten und zu rasten. Und ich weiß, dass ich diesen Weg einfach hinter mir gelassen habe, ganz ohne innezuhalten und zu merken, wohin ich gelaufen bin.
Und jetzt muss ich mir Zeit nehmen zum Regenerieren – ein heißes Bad für meinen Geist, eine Salbung für meine Gedanken. Ein wenig Klassikmusik der Gemächlichkeit statt des zeitlosen Heavy Metals eines Workaholics.
Regeneration ist Prävention – das war einer der Leitsätze, die mich während meines Sportabis stets begleiteten. Sobald deine Belastungsstärke nicht auf deinen Energieverbrauch abgestimmt ist, besteht die Gefahr, dass du übersäuerst, das Training unwirksam wird und du deinen Körper einer hohen Verletzungsgefahr aussetzt. Der Körper braucht Erholungsphasen zwischen einzelnen Trainingseinheiten oder Wettkämpfen – und so braucht sie auch der Kopf.

Was ich jetzt vorhabe? Ich denke, um der Metaphorik zu bleiben, kann ich nur sagen, dass ich versuchen werde, meinen Geist an die Hand zu nehmen, mit ihm einen Spaziergang zu machen, wohin auch immer es uns verschlägt, und ihn näher kennenzulernen. Zu schlendern, zu bummeln, zu wandeln. Über eine Wiese tollen, Kind sein, wild sein, alt sein, neu sein.
Ich will nicht hasten und ins Ziel stolpern – ich will den Weg genießen. Ich will all die Dinge genießen, denen ich begegne und ihnen gerecht werden. Ich will nicht so aus der Puste sein, dass ich nach Luft schnappe, sondern mit gesunder Ausdauer am Ende des Laufes ein Lied singen. Ich will springen und es nicht fürchten, will fliegen aber nicht fallen, und mich in die Wellen des Lebens stürzen ohne dabei gleich zu ertrinken. Ich freue mich auf jede Hürde, die da kommen mag und mich wachsen lässt, auf jede Stromschnelle, die mir Auftrieb gibt, und jede Erfahrung, die mein Wesen bereichert.
Ich freue mich auf die Menschen, die mich umgeben, die Momente, die ich mit ihnen haben werde und die Freude und das Glück, das wir teilen werden. Ich freue mich auf die Tage, an denen meine Sonne wieder scheint.

Aber erst mal mache ich jetzt das Navi aus und suche mir meinen eigenen Weg.
Seid mir Gefährten und lauscht meinen Geschichten.

0

Fünf Studenten erfrischen den Sommer

Es ist heiß und ein jeder sehnt sich nach einer kühlen Erfrischung – einer leckeren Erlösung. Und wie das so ist mit kalten Köstlichkeiten, kann man sich nach dem Verzehr gleich auf die nächste Sporteinheit vorbereiten, um die zu sich genommen Kalorien wieder abzutrainieren. Normaler Weise.

Nicht so bei dem neuen Proteineis des Start-Ups IWICE. Es ist kalorienarm und proteinreich und somit ein Muss für den Sommer!

Und genau das dachten wir uns auch, als wir den Auftrag für das Corporate Design und das Packaging dieser tollen Marke annahmen. Im Team mit Christian Friedrich entwickelte ich so den Mantel für das Produkt, welches schon bald den österreichischen und deutschen Markt überströmen soll.

Der Name stand von Beginn an und überzeugte sofort mit einem phonetischen Wortspiel – welches uns auf die eckigen Klammern einer Lautschrift brachte. Die molekulare Struktur der Proteine bereiten wir in polygonalen Mustern auf. Es entstand ein Gesamtbild aus elegantem Weißraum und frischen bunten Farbwelten.
Wie das aussieht, könnt ihr euch auf ersten eindrucksvollen Bildern auf der Facebook-Seite von IWICE anschauen. Oder auf der Website des Start-Ups – welche wir hoffentlich als Folgeauftrag auch bald professionell überarbeiten dürfen!
Ich werde euch über den weiteren Projektverlauf auf dem Laufenden halten und euch hoffentlich bald auch eine Projektseite zu diesem Thema präsentieren können!

 

Foto: Kürzlich trafen wir uns mit dem Team von IWICE in Hamburg, um über den weiteren Projektablaut zu beratschlagen und eine erste fertige Becher-Version in Händen zu halten!
[v.links Swantje Roersch, Lukas Weinrich, Dirk Paffrath, Christian Friedrich und Johanna Köhler (nicht abgebildet)]

0

Nimm dir doch mal ’ne Minute, Swantje!

Abschlussarbeit – Stress pur. Nichts will, wie ich will und die Zeit rennt und rennt und rennt*. Ich habe kurz vor den Ferien noch einmal alles umgeschmissen und arbeite jetzt auf Hochtouren an der Umsetzung.
Und genau an diesem Punkt, denke ich mir: Pause! Jetzt nehme ich mir eine Minute!
Wie ich plötzlich darauf kam? Mir fiel ein Projekt aus dem 6. Semester in die Hände..

Es ist noch gar nicht lange her, da bekamen wir im Editorial-Unterricht die Aufgabe, die Zeiteinheit von einer Minute gestalterisch in einem Heft zu verarbeiten. Dabei hatten wir freie Hand – es sollte nur das Thema gut einfangen. Meine Idee stand flott auf den Beinen, es sollte ein Ratgeber werden, der dem Leser Tipps gibt, wie er in einer Minute gutes tun kann. So entstanden 60 Sekunden-Tipps – zusammengenommen könnte man sie also in einer Minute abarbeiten.
Das Buch gliedert sich in 3 Hauptteile: »Nach Innen« (Tu dir selbst etwas Gutes), »Zur Seite« (Tu deinen Mitmenschen etwas Gutes), »Im Kreis« (Tu der Welt etwas Gutes).
Das Layout wurde mit System aufgebaut: links immer ein Text mit 200 Wörtern (die Anzahl an Wörtern, die ein durchschnittlicher Leser innerhalb von einer Minute liest), rechts eine Grafik dazu, deren weißer Flächeninhalt von Seite zu Seite um 1 Sechzigstel schrumpft.

Damals habe ich vielleicht 5-10 Tipps ausformuliert – die restlichen Seiten enthalten noch Blindtext. Allerdings überkommt es mich manchmal, dass ich es gerne weiterschreiben würde und ein übergeordnetes Konzept dazu aufstellen möchte. Vielleicht mache ich das dann nach der Abschlussarbeit.

Feststeht: Ich habe mir eine oder vielleicht auch zwei Minuten genommen, um hier mal wieder etwas zu schreiben, und stelle fest, dass das gar nicht weh tut. Sich selber treu bleiben, Prioritäten setzen für das Hier und Jetzt und für sich selbst!
Jetzt verschwinde ich aber erst mal wieder zum Schreibtisch. Schaut doch in der Zwischenzeit mal in das Projekt rein!

*Noch 30 Tage bis zur Abschlussarbeitabgabe.

 

0

Vorbereitungen auf das Ende

Oben abgebildet: mein Schreibtisch im normalen Zustand im Wechsel mit meinem Schreibtisch nach der Aufräumaktion. Es galt, Platz zu schaffen für die nahende Abschlussarbeit. Seit dem sind 3 Wochen ins Land gegangen und… Würd‘ ja gerne mehr erzählen, aber hab‘ keine Zeit. Muss gleich wieder los. Ein Ausblick in Kurzfassung: Abschlussarbeitskonzeptabgabe. Zeitung geht in den Druck. ADC. Job. Geld. Wohnungssuche. Urlaub. Bewerbungen. Portfolio. Change. Kapstadt. Dies, das. Ananas. 

Was noch so abgeht und was das alles zu bedeuten hat, erzähl ich euch später mal genauer – muss jetzt zurück an den aufgeräumten Schreibtisch. Tüs.

0

Boom Tomorrowland 2015

Und schon gibt es das nächste Projekt aus der 3D-Werkstatt. Normalerweise stehe ich ja darauf, wirkliche reale drei-dimensionale Projekte umzusetzen, aber in diesem Fall ist das Ganze dem Auge nur vorgegaukelt. Ich muss immer wieder feststellen, dass wir in unserem Beruf fast alles auf einer zwei-dimensionale Ebene aufbauen oder zumindest wieder in die zweite Dimension zurück wandeln. Für meinen Teil habe ich mir vorgenommen, meine Vorliebe des Haptischen und Faltbaren weiterhin auszuleben und neben den virtuellen 3D-Projekten reale Projekte zum Anfassen zu meinem Thema zu machen.

0