Swantje Roersch | Ecover – eine saubere Sache?
24257
post-template-default,single,single-post,postid-24257,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Ecover – eine saubere Sache?

Schon vor längerer Zeit fiel mir eine besonders schön gestaltete Flasche Waschmittel in die Hände. Ecover hat mich nicht nur mit seiner schicken Hülle sondern auch mit seinem ökologischen Versprechen gelockt.

Nach einem kritischen Blick auf die Etiketten und in die Tiefen der Website muss ich sagen, die Inszenierung der Marke gefällt mir wirklich ganz gut. Das Waschmittel fällt neben der Konkurrenz deutlich auf: Es zieht eine ganz klare Gestaltung-Linie durch. Neben dem fröhlichen Farbenspiel setzt Ecover vor allem auf eine klare mit Icons arbeitenden Bildsprache und verzichtet vollständig auf gestalterische Schnörkel oder Extrawürste. Stellenweise und besonders auf Grund der Typografie kommt das Ganze für meinen Geschmack ein wenig zu »niedlich« daher. Ich bin auch der Meinung, man könnte aus dieser Basisgestaltung noch einiges mehr rauskitzeln, habe aber definitiv Gefallen gefunden am Markenauftritt und der Art und Weise wie Ecover mit seinem Kunden spricht.
Das »schön« ist also bei dieser Marke durchaus rechtzufertigen! Kommen wir zum »gut«…

Nach eigenen Angaben (Website), setzt Ecover nachwachsende pflanzliche und mineralische Rohstoffe ein, hat die erste Öko-Fabrik der Welt gebaut, arbeitet nur mit Inhaltsstoffen, die außer Mineralien vollständig biologisch abbaubar sind, verwendet Pflanzenöle für die Herstellung der Düfte und stellt in einem sehr energiesparenden Verfahren sogenannte Bio-Tenside her. Viele der Produkte sind dermatologisch getestet & für empfindliche Haut geeignet, alle Flüssigprodukte werden in Flaschen abgefüllt, die zu 75% auf pflanzenbasiertem und 25% recyceltem Plastik bestehen und erfüllen den Humane Household Products Standard (HHPS) für Tierversuchsfreiheit. Ecover macht außerdem mit einem Film-Projekt auf die Meeresverschmutzung und die Auswirkungen dessen aufmerksam. Das klingt ziemlich krass öko, oder? Ich muss sagen, in diesem Ausmaß hatte ich damit jetzt auch nicht gerechnet.

Nach eingehender Recherche fand ich auf der Seite einer Konkurrenzfirma (Sonett) noch einen Artikel über einen holländischen Bio-Handel, der die Ecover-Produkte aus dem Sortiment nahm, weil sie nach seinen Angaben im Begriff seien, synthetisches Algenöl zu nutzen. Schien mir eher wie Meckern auf hohem Niveau.
Und um die beiden nochmal zu vergleichen: Stiftung Öko-Test listet beide Firmen mit dem Ergebnis »gut« auf, und verweist darauf, dass Ecover in einigen Tests eine bessere Waschleistung aufweist als Sonett.

Meine eigenen Erfahrungen sind bis jetzt durchweg positiv. Ich nutze zwar nicht das Hauptwaschmittel, weil sein Lavendelduft absolut nicht mein Ding ist – aber das Wollwaschmittel ist ein super Ersatz! Nach und nach werde ich jetzt auch die anderen Ecover-Produkte ausprobieren. In ihrem Sortiment finden sich nämlich auch noch jede Menge toller Produkte für den Abwasch und den restlichen Haushalt.

Lies in meinem ersten Artikel zu diesem Thema, worum es in der Artikel-Reihe »schön&gut?« geht.

No Comments

Post a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. #keksekeksekekse Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen