Schön das du da bist! Ich bin Swantje – Wordkünstlerin, Illustratorin & Marken-Gestalterin. Schau dich gerne um.
25401
home,paged,page-template,page-template-blog-large-image-whole-post,page-template-blog-large-image-whole-post-php,page,page-id-25401,paged-4,page-paged-4,stockholm-core-1.2.1,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
Title Image

»Wir würden das hier nicht machen, wenn wir nicht so einen Bock drauf hätten!«

Es war im Frühling diesen Jahres: Eigentlich ging es nur um ein Cover für ein Jahrbuch mit den besten Arbeiten unseres Semesters… herauskam jedoch eine 28-seitige Zeitung mit dem Ziel, eine Brücke zwischen Studenten und Agenturen zu schlagen.

Christian Friedrich und Niclas Gerull holten mich bei einer Besprechung des Buchcovers ins Boot – zu einem Zeitpunkt, an dem wir uns eigentlich schon lange mit unserer Abschlussarbeit auseinandersetzen sollten.
In so einigen Gesprächen mit unseren Dozenten Julia Meyran und Stefan Kerp tüftelten wir an dem Masterplan, der uns Studenten eine Stimme verleihen sollte:
Wir kreierten in konzeptionellen und gestalterischen Einklang das Gerüst für die erste Ausgabe dieses Kreativblattes. Die No.1 des Bock drauf Magazins sollte unter dem Titel »Ansturm« Themen des Aufbruchs vereinen: Wohin stürmen wir nach dem Abschluss? Was wirbelt in unseren Köpfen umher? Wer bestürmt uns? Und wie ticken wir dabei als Studenten?
In nur sechs Wochen stellte ich so mit Christian und Niclas nicht nur die Redaktion des Ganzen auf die Beine sondern natürlich auch die Kreation selbst sowie ein Interview und Agenturportrait der Agentur Blood Actvertising.
Mit Unterstützung unserer beiden Dozenten schmissen wir einen Workshop an der Kunstschule Wandsbek zu unserem Thema und erhielten am Ende des Tages umwerfende Ergebnisse unserer Mitstudenten, welche wir auf einigen Doppelseiten in die Zeitung einfließen ließen! Hammer nices Zeug, Leute!
Schließlich druckten wir das Ganze in England und hielten und 28-seitiges Baby dank der finanziellen Unterstützung unserer Uni schon wenige Tage später in unseren Händen. Um genauer zu sein 400 von ihnen… Einen Teil dieser Exemplare positionierten wir über Kontakte direkt auf den Schreibtischen renommierter Kreativen Hamburgs, den verbleibenden Teil brachten wir dann beim Art Directors Club Festival (ADC) unter die Leute und ernteten wohltuendes Interesse und anregende Gespräche.

Um der Zeitung einen nachhaltigen Effekt zu verleihen, stellten wir außerdem in Zusammenarbeit mit flügge Design das »Kreativgehege« auf die Beine – eine Plattform, auf der eine Auswahl von Studenten zeigen kann, was sie drauf haben. Diese soll potenziellen Arbeitgebern die Möglichkeit geben, direkt den Kontakt zu unseren jungen Talenten zu finden (auch mich findet man dort 😉 ).

Wenn ihr mehr von diesem Projekt sehen wollt, schaut’s euch doch an auf der Projektseite von Bock drauf.

 

0

Die landschaftlich schöne Strecke

Wenn ich auch nicht viel vom Leben erzählen kann, eines weiß ich mit Sicherheit: Egal wie erschöpft man ist, oder was man durchmacht oder mit was man sich herumschlägt – die rotierende Erde interessiert das nicht, die Zeit macht ihr eigenes Ding und rennt dabei in einem solchen Affenzahn davon, dass man meinen könnte, sie sei auf der Flucht.
Ich habe die letzten Wochen vor meinem Abschluss versucht, sie einzuholen, sie zu überholen, habe mich abgehetzt, bin über Stock und Stein gestolpert, bin ausgerutscht, zu Felde gekrochen und habe schließlich das Ziel erreicht. Und doch muss ich zugeben, dass die Zeit uns ein sehr ungleicher Gegner zu sein scheint.

Ich schnappe jetzt nach Luft und merke, wie meine Lunge sich erholt. Ein Atemzug voller Schönheit und Ruhe, in dem die Zeit stillzustehen scheint und die Welt erstarren lässt. Ich erlebe einen Moment, in dem ich meinen eigenen Puls zu hören glaube. Ich spüre jede Faser meines Körpers und meines Geistes und ich merke, wie sie schmerzen als seien sie belegt von einem schrecklichen Muskelkater oder einer Zerrung. Eine Zerrung im Kopf. Ich weiß, dass ich einen langen Weg gelaufen bin, ohne anzuhalten und zu rasten. Und ich weiß, dass ich diesen Weg einfach hinter mir gelassen habe, ganz ohne innezuhalten und zu merken, wohin ich gelaufen bin.
Und jetzt muss ich mir Zeit nehmen zum Regenerieren – ein heißes Bad für meinen Geist, eine Salbung für meine Gedanken. Ein wenig Klassikmusik der Gemächlichkeit statt des zeitlosen Heavy Metals eines Workaholics.
Regeneration ist Prävention – das war einer der Leitsätze, die mich während meines Sportabis stets begleiteten. Sobald deine Belastungsstärke nicht auf deinen Energieverbrauch abgestimmt ist, besteht die Gefahr, dass du übersäuerst, das Training unwirksam wird und du deinen Körper einer hohen Verletzungsgefahr aussetzt. Der Körper braucht Erholungsphasen zwischen einzelnen Trainingseinheiten oder Wettkämpfen – und so braucht sie auch der Kopf.

Was ich jetzt vorhabe? Ich denke, um der Metaphorik zu bleiben, kann ich nur sagen, dass ich versuchen werde, meinen Geist an die Hand zu nehmen, mit ihm einen Spaziergang zu machen, wohin auch immer es uns verschlägt, und ihn näher kennenzulernen. Zu schlendern, zu bummeln, zu wandeln. Über eine Wiese tollen, Kind sein, wild sein, alt sein, neu sein.
Ich will nicht hasten und ins Ziel stolpern – ich will den Weg genießen. Ich will all die Dinge genießen, denen ich begegne und ihnen gerecht werden. Ich will nicht so aus der Puste sein, dass ich nach Luft schnappe, sondern mit gesunder Ausdauer am Ende des Laufes ein Lied singen. Ich will springen und es nicht fürchten, will fliegen aber nicht fallen, und mich in die Wellen des Lebens stürzen ohne dabei gleich zu ertrinken. Ich freue mich auf jede Hürde, die da kommen mag und mich wachsen lässt, auf jede Stromschnelle, die mir Auftrieb gibt, und jede Erfahrung, die mein Wesen bereichert.
Ich freue mich auf die Menschen, die mich umgeben, die Momente, die ich mit ihnen haben werde und die Freude und das Glück, das wir teilen werden. Ich freue mich auf die Tage, an denen meine Sonne wieder scheint.

Aber erst mal mache ich jetzt das Navi aus und suche mir meinen eigenen Weg.
Seid mir Gefährten und lauscht meinen Geschichten.

0

Fünf Studenten erfrischen den Sommer

Es ist heiß und ein jeder sehnt sich nach einer kühlen Erfrischung – einer leckeren Erlösung. Und wie das so ist mit kalten Köstlichkeiten, kann man sich nach dem Verzehr gleich auf die nächste Sporteinheit vorbereiten, um die zu sich genommen Kalorien wieder abzutrainieren. Normaler Weise.

Nicht so bei dem neuen Proteineis des Start-Ups IWICE. Es ist kalorienarm und proteinreich und somit ein Muss für den Sommer!

Und genau das dachten wir uns auch, als wir den Auftrag für das Corporate Design und das Packaging dieser tollen Marke annahmen. Im Team mit Christian Friedrich entwickelte ich so den Mantel für das Produkt, welches schon bald den österreichischen und deutschen Markt überströmen soll.

Der Name stand von Beginn an und überzeugte sofort mit einem phonetischen Wortspiel – welches uns auf die eckigen Klammern einer Lautschrift brachte. Die molekulare Struktur der Proteine bereiten wir in polygonalen Mustern auf. Es entstand ein Gesamtbild aus elegantem Weißraum und frischen bunten Farbwelten.
Wie das aussieht, könnt ihr euch auf ersten eindrucksvollen Bildern auf der Facebook-Seite von IWICE anschauen. Oder auf der Website des Start-Ups – welche wir hoffentlich als Folgeauftrag auch bald professionell überarbeiten dürfen!
Ich werde euch über den weiteren Projektverlauf auf dem Laufenden halten und euch hoffentlich bald auch eine Projektseite zu diesem Thema präsentieren können!

 

Foto: Kürzlich trafen wir uns mit dem Team von IWICE in Hamburg, um über den weiteren Projektablaut zu beratschlagen und eine erste fertige Becher-Version in Händen zu halten!
[v.links Swantje Roersch, Lukas Weinrich, Dirk Paffrath, Christian Friedrich und Johanna Köhler (nicht abgebildet)]

0

Nimm dir doch mal ‘ne Minute, Swantje!

Abschlussarbeit – Stress pur. Nichts will, wie ich will und die Zeit rennt und rennt und rennt*. Ich habe kurz vor den Ferien noch einmal alles umgeschmissen und arbeite jetzt auf Hochtouren an der Umsetzung.
Und genau an diesem Punkt, denke ich mir: Pause! Jetzt nehme ich mir eine Minute!
Wie ich plötzlich darauf kam? Mir fiel ein Projekt aus dem 6. Semester in die Hände..

Es ist noch gar nicht lange her, da bekamen wir im Editorial-Unterricht die Aufgabe, die Zeiteinheit von einer Minute gestalterisch in einem Heft zu verarbeiten. Dabei hatten wir freie Hand – es sollte nur das Thema gut einfangen. Meine Idee stand flott auf den Beinen, es sollte ein Ratgeber werden, der dem Leser Tipps gibt, wie er in einer Minute gutes tun kann. So entstanden 60 Sekunden-Tipps – zusammengenommen könnte man sie also in einer Minute abarbeiten.
Das Buch gliedert sich in 3 Hauptteile: »Nach Innen« (Tu dir selbst etwas Gutes), »Zur Seite« (Tu deinen Mitmenschen etwas Gutes), »Im Kreis« (Tu der Welt etwas Gutes).
Das Layout wurde mit System aufgebaut: links immer ein Text mit 200 Wörtern (die Anzahl an Wörtern, die ein durchschnittlicher Leser innerhalb von einer Minute liest), rechts eine Grafik dazu, deren weißer Flächeninhalt von Seite zu Seite um 1 Sechzigstel schrumpft.

Damals habe ich vielleicht 5-10 Tipps ausformuliert – die restlichen Seiten enthalten noch Blindtext. Allerdings überkommt es mich manchmal, dass ich es gerne weiterschreiben würde und ein übergeordnetes Konzept dazu aufstellen möchte. Vielleicht mache ich das dann nach der Abschlussarbeit.

Feststeht: Ich habe mir eine oder vielleicht auch zwei Minuten genommen, um hier mal wieder etwas zu schreiben, und stelle fest, dass das gar nicht weh tut. Sich selber treu bleiben, Prioritäten setzen für das Hier und Jetzt und für sich selbst!
Jetzt verschwinde ich aber erst mal wieder zum Schreibtisch. Schaut doch in der Zwischenzeit mal in das Projekt rein!

*Noch 30 Tage bis zur Abschlussarbeitabgabe.

 

0

Vorbereitungen auf das Ende

Oben abgebildet: mein Schreibtisch im normalen Zustand im Wechsel mit meinem Schreibtisch nach der Aufräumaktion. Es galt, Platz zu schaffen für die nahende Abschlussarbeit. Seit dem sind 3 Wochen ins Land gegangen und… Würd’ ja gerne mehr erzählen, aber hab’ keine Zeit. Muss gleich wieder los. Ein Ausblick in Kurzfassung: Abschlussarbeitskonzeptabgabe. Zeitung geht in den Druck. ADC. Job. Geld. Wohnungssuche. Urlaub. Bewerbungen. Portfolio. Change. Kapstadt. Dies, das. Ananas. 

Was noch so abgeht und was das alles zu bedeuten hat, erzähl ich euch später mal genauer – muss jetzt zurück an den aufgeräumten Schreibtisch. Tüs.

0

Pflichtprogramm für jeden Kreativen!

Yeah – das 6. Semester nimmt seinen Lauf und beschert uns lauter Freude und neue Freunde. Neulich durfte ich dem guten alten Stress mal wieder kräftig die Hand schütteln, dann habe ich Bekanntschaft mit der Dame Pausenlos gemacht und schließlich war mein neuer Bekannter der Hinterherhänger auch mit von der Partie. Die Zusammenkunft dieser Herrschaften ist nicht nur eine Verschwörung sondern gerade zu eine Ausgeburt der kreativen Bodenlosigkeit.

Wir können alle von Glück sagen, dass dieser Herbst uns noch so viel Sonne und Wärme beschert hat und so manchem mit schönen Stunden diese Geister austreiben konnte.

Abgesehen von diesen unheilvollen Gestalten, kann ich aber auch einen sehr viel angenehmeren und ruhigeren Zeitgenossen meinen neuen Begleiter nennen. Ich gebe zu, in Gänze verschlungen habe ich ihn noch nicht. Doch die Seiten, welche ich schon lesen durfte und die vor aufkommender Selbstreflexion und Verständnis nur so sprühen, erregen in mir ein Verzücken.

»Kreativität aushalten – Psychologie für Designer« ist nicht nur ein delikat gestaltetes sondern auch ein wirklich sehr hilfreiches Lesewerk. Es überzeugt mich durch eine annehmbar geringe Seitenzahl und eine durchdachte raffinierte Struktur. Alle ungeklärten Phänomene, auf die junge wie wohl auch alte Mitglieder unserer Branche treffen, scheinen aufgelöst und erklärt zu werden. Ich bekomme das Gefühl, der Autor hätte mich ein paar Wochen lang beobachtet, alles fleißig notiert, ein paar Tage lang darüber gebrütet, Fachliteratur studiert und mir dann einen schlüssigen Antwortbrief mit einem dunkel blauen Umschlag und neon grüner Schrift geschickt.
Arbeitsprozesse, Kreativität, Stress, Zeitmanagement – man identifiziert sich wahrscheinlich gerade deshalb in einem so hohen Grade mit den geschriebenen Sätzen in diesem Werk, weil sie den Nagel unseres gestalterischen Alltags dermaßen auf den Kopf treffen, dass es eine wahre selbstreflektionierende Gehirnerschütterung zur Folge hat.

Aber um nicht zu viel vorwegzunehmen, bitte ich euch, dieser schmalen Rezension zu vertrauen und euch selbst in die Seiten dieses kleinen oder großen Helferleins zu werfen und es als Möglichkeit zu sehen, aus dem vielleicht stressigen Hier und Jetzt zu fliehen – und sei es nur, weil ihr euch die Zeit nehmt, um dieses Buch zu lesen.

0

Von Null auf Hundert oder wie man sein Schweigen heraus schreit

Zwischen Illusion und Wirklichkeit,
Mit wenig Geld und wenig Zeit.
Lebt es sich von Tag zu Tag,
Schwer – so leicht man es auch nehmen mag.

Diese Worte verfasste ich vor einigen Monaten und ich erkenne immer wieder eine gewisse Wahrheit in ihnen. So sind es doch eben jene eng mit einander agierende Faktoren, Zeit und Geld, die uns alle fest im Griff haben und eines jeden Alltag bestimmen. Und so ist es einzig und allein die Wahl der Prioritäten, die diese Abhängigkeit, den Lauf im Hamsterrad und den Fall in einen bodenlosen Abgrund von Stress, Kommerz und Rausch außer Kraft setzen kann.

Freunde, ich hätte doch tatsächlich fast vergessen, was wichtig ist. Wenn man sein Leben vor lauter Hektik nicht teilt und die Erlebnisse, für die man Zeit und Geld aufwendet, anderen Menschen verschweigt, hinterlässt man auch keine Spuren im Sand. Gedanken zu teilen, ist wie der Abwurf von Ballast, gibt uns Auftrieb und schafft neue Kapazitäten in unseren Köpfen.

Und um dies zu tun, habe ich dieses Blog ja schließlich eingerichtet. Es ist ja auch nicht so, dass es nichts zu erzählen gäbe. Allerdings bildet man sich irgendwann ein, beim Zeit sparen verwirke man automatisch die Möglichkeit, sich welche zu nehmen. Und so ist es irgendwann unabdingbar, diesen Kreis zu durchbrechen.
In den nächsten Tagen werden also eine Menge aufgestaute Werke und Gedanken hier auftauchen, an denen ihr euch hoffentlich erfreuen könnt. Neben den ersten Fotografie-Ergebnissen werden zum Beispiel Arbeitsprozesse, Plakate und ein paar Basteltips zu sehen sein. Freut euch drauf!
Eure Knud

1

Faulheit allein ist göttlich?

Jeder hat Ziele in seinem Leben und jeder arbeitet auf eine andere Art und Weise und in einem anderen Umfang dafür. Das Ideal von Erfolg, Macht und Reichtum ist dabei aber oft ein Griff zu den Sternen. Gut, wenn die Arbeit einen fliegen lässt.

In der letzten Zeit scheine ich unter einem Haufen von Arbeit zu ersticken und doch macht sie mich glücklich. Die Arbeit, an der ich sitze, lässt mich die Zeit vergessen. Am liebsten würde ich jede der 24 Stunden, die einen Tag bilden, mit meinen Aufgabenbereichen füllen.

Es geht bei dem ganzen Thema eigentlich um pure Motivation. »Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.« – diese Floskel ist nicht umsonst entstanden. Stehen wir mit ganzem Herzen hinter einer Sache, können wir so gut wie alles erreichen. Das ist zwar nicht faktisch bewiesen, aber eine Theorie ich bekräftigen möchte.
Jeder Mensch besitzt etwas, dass er besonders gerne macht oder besonders gut kann. Wir haben alle unsere Stärken.
Es muss auch nichts damit zu tun haben,  ein Fußballstar oder technisch begabt zu sein oder einem bestimmten Geschlecht oder Bildungsgruppe anzugehören. Es sind vielleicht auch unscheinbare Dinge wie Empathie oder Verständnis oder ein besonders unempfindliches Gemüt. Auf der emotionalen Ebene versteckt sich sicherlich viel mehr Potenzial. Eigene Motivation, Ehrgeiz, Fleiß und ein bisschen Optimismus sind, denke ich, Faktoren, die es fast jedem ermöglichen, fast alles zu schaffen.

Natürlich macht viel Arbeit einsam. Zumindest, wenn man sich nicht dagegen wehrt. Die Fähigkeit, sich Zeit zu nehmen, ist vielleicht viel wichtiger als Zeit zu haben. Und Zeit zu teilen statt sie zu verschwenden ist wohl der Schlüssel zu einem Leben, das gleicher Maßen durch andere Menschen als auch Beziehungen gefüllt wird statt nur mit dem Hinnehmen eines Alltagstrottes.

Die Arbeit kann allerdings etwas unheimlich Befriedigendes sein. Du solltest immer das tun, was dein Herz bewegt. Dieser Aspekt wird leider immer von Kommerz und von der Abhängigkeit vom finanziellen Ergebnis überschattet. Die Problematik besteht aus dem empfindlichen Gleichgewicht von Herzenswunsch und Einkommen. Kann ich von einer Arbeit nicht leben, kann ich sie auch nicht ausüben. Macht eine Arbeit reich aber unglücklich hat sie trotz vielem Geld keinen Wert.
Ein chinesisches Sprichwort sagt Folgendes:

Wenn du eine Stunde lang glücklich sein willst, schlafe. Wenn du einen Tag glücklich sein willst, geh fischen. Wenn du ein Jahr lang glücklich sein willst, habe ein Vermögen. Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit.

Und mit diesen doch wohl wahren Worten schließe ich den Beitrag und hoffe, dass auch ihr der Arbeit, die euer Herz sich wünscht, nachgehen könnt.

3

Die Selbsthochzeit – ein Bund für’s Leben

Irgendwann in meinem Leben hatte ich wohl wieder eine philosophische Stunde – oder was auch immer. Jedenfalls, muss ich rückblickend sagen, sind da doch ganz interessante Thesen bei rausgekommen. Na ja, lest selbst! Viel Spaß!


[…]
Es kann also trotz der ganzen vielen Menschen, die sich bei uns befinden, wirklich sein, dass wir uns richtig allein fühlen. Wir können Einsamkeit spüren, obwohl wir in Gesellschaft sind, können sie nicht stoppen, obwohl wir vielleicht hunderte Menschen um uns haben. Wir sind allein. So traurig die Wahrheit klingt und so gerne man sie geändert wüsste: Wir sind allein. Jeden Tag, jede Nacht, wenn die Sonne aufgeht und wenn sie untergeht: Wir sind allein. Menschen sterben und Menschen verändern sich. Wir kommen mit Menschen nicht mehr klar, streiten, verlieren sie. Kurz: irgendwann verlassen sie uns vielleicht.
Vielleicht sollte man die Einsamkeit in der Hinsicht betrachten, dass man doch wenigstens in Gesellschaft seiner selbst ist.
Ein Fakt bleibt: Wir müssen uns die Luft zum Atmen selbst holen und egal unter welchen Einflüssen wir stehen, so trifft immer noch jeder für sich ganz allein seine Entscheidungen – jeder.

Eines muss dir so oder so klar sein: Die Person, die dich am längsten in deinem Leben begleitet bist mindestens du selbst. Du wirst dich nie von dir trennen können. Ich will schweigen von Dingen, die nach unserem Leben mit unserem Ich oder unserer Seele passieren, denn davon weiß ich nichts, doch ich kann sagen, in unserem Leben sind wir unser einziger bleibender Gefährte. Und das ist der Grund, warum wir auf uns aufpassen sollten. Wir sind für uns selbst wertvoll.
Du bist wertvoll, das darfst du nicht vergessen. Du bist wichtig für dich selbst. Du musst für dich da sein und wenn es dir schlecht geht musst du zu dir stehen. Mach dich stark und bleibe dir treu, denn den Bund, den du mit dir eigentlich ganz unfreiwillig geschlossen hast, kannst du nicht brechen.

[…]

Du wirst die Zeit also ewig mit dir selbst zubringen. Und so kann ich dir nur eines für deinen Lebensbund raten:
Versprich dir die Treue in guten wie in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit, bis dass der Tod dich scheidet.

0

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. #keksekeksekekse Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen