25804
paged,page-template,page-template-blog-large-image-whole-post,page-template-blog-large-image-whole-post-php,page,page-id-25804,paged-5,page-paged-5,stockholm-core-2.0.4,select-theme-ver-8.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_center,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive
Title Image

Unterwegs in der Welt

Die neusten Artikel
Lass dich treiben…

Nimm dir doch mal ‘ne Minute, Swantje!

Abschlussarbeit – Stress pur. Nichts will, wie ich will und die Zeit rennt und rennt und rennt*. Ich habe kurz vor den Ferien noch einmal alles umgeschmissen und arbeite jetzt auf Hochtouren an der Umsetzung.
Und genau an diesem Punkt, denke ich mir: Pause! Jetzt nehme ich mir eine Minute!
Wie ich plötzlich darauf kam? Mir fiel ein Projekt aus dem 6. Semester in die Hände..

Es ist noch gar nicht lange her, da bekamen wir im Editorial-Unterricht die Aufgabe, die Zeiteinheit von einer Minute gestalterisch in einem Heft zu verarbeiten. Dabei hatten wir freie Hand – es sollte nur das Thema gut einfangen. Meine Idee stand flott auf den Beinen, es sollte ein Ratgeber werden, der dem Leser Tipps gibt, wie er in einer Minute gutes tun kann. So entstanden 60 Sekunden-Tipps – zusammengenommen könnte man sie also in einer Minute abarbeiten.
Das Buch gliedert sich in 3 Hauptteile: »Nach Innen« (Tu dir selbst etwas Gutes), »Zur Seite« (Tu deinen Mitmenschen etwas Gutes), »Im Kreis« (Tu der Welt etwas Gutes).
Das Layout wurde mit System aufgebaut: links immer ein Text mit 200 Wörtern (die Anzahl an Wörtern, die ein durchschnittlicher Leser innerhalb von einer Minute liest), rechts eine Grafik dazu, deren weißer Flächeninhalt von Seite zu Seite um 1 Sechzigstel schrumpft.

Damals habe ich vielleicht 5-10 Tipps ausformuliert – die restlichen Seiten enthalten noch Blindtext. Allerdings überkommt es mich manchmal, dass ich es gerne weiterschreiben würde und ein übergeordnetes Konzept dazu aufstellen möchte. Vielleicht mache ich das dann nach der Abschlussarbeit.

Feststeht: Ich habe mir eine oder vielleicht auch zwei Minuten genommen, um hier mal wieder etwas zu schreiben, und stelle fest, dass das gar nicht weh tut. Sich selber treu bleiben, Prioritäten setzen für das Hier und Jetzt und für sich selbst!
Jetzt verschwinde ich aber erst mal wieder zum Schreibtisch. Schaut doch in der Zwischenzeit mal in das Projekt rein!

*Noch 30 Tage bis zur Abschlussarbeitabgabe.

 

0

Vorbereitungen auf das Ende

Oben abgebildet: mein Schreibtisch im normalen Zustand im Wechsel mit meinem Schreibtisch nach der Aufräumaktion. Es galt, Platz zu schaffen für die nahende Abschlussarbeit. Seit dem sind 3 Wochen ins Land gegangen und… Würd’ ja gerne mehr erzählen, aber hab’ keine Zeit. Muss gleich wieder los. Ein Ausblick in Kurzfassung: Abschlussarbeitskonzeptabgabe. Zeitung geht in den Druck. ADC. Job. Geld. Wohnungssuche. Urlaub. Bewerbungen. Portfolio. Change. Kapstadt. Dies, das. Ananas. 

Was noch so abgeht und was das alles zu bedeuten hat, erzähl ich euch später mal genauer – muss jetzt zurück an den aufgeräumten Schreibtisch. Tüs.

0

Pflichtprogramm für jeden Kreativen!

Yeah – das 6. Semester nimmt seinen Lauf und beschert uns lauter Freude und neue Freunde. Neulich durfte ich dem guten alten Stress mal wieder kräftig die Hand schütteln, dann habe ich Bekanntschaft mit der Dame Pausenlos gemacht und schließlich war mein neuer Bekannter der Hinterherhänger auch mit von der Partie. Die Zusammenkunft dieser Herrschaften ist nicht nur eine Verschwörung sondern gerade zu eine Ausgeburt der kreativen Bodenlosigkeit.

Wir können alle von Glück sagen, dass dieser Herbst uns noch so viel Sonne und Wärme beschert hat und so manchem mit schönen Stunden diese Geister austreiben konnte.

Abgesehen von diesen unheilvollen Gestalten, kann ich aber auch einen sehr viel angenehmeren und ruhigeren Zeitgenossen meinen neuen Begleiter nennen. Ich gebe zu, in Gänze verschlungen habe ich ihn noch nicht. Doch die Seiten, welche ich schon lesen durfte und die vor aufkommender Selbstreflexion und Verständnis nur so sprühen, erregen in mir ein Verzücken.

»Kreativität aushalten – Psychologie für Designer« ist nicht nur ein delikat gestaltetes sondern auch ein wirklich sehr hilfreiches Lesewerk. Es überzeugt mich durch eine annehmbar geringe Seitenzahl und eine durchdachte raffinierte Struktur. Alle ungeklärten Phänomene, auf die junge wie wohl auch alte Mitglieder unserer Branche treffen, scheinen aufgelöst und erklärt zu werden. Ich bekomme das Gefühl, der Autor hätte mich ein paar Wochen lang beobachtet, alles fleißig notiert, ein paar Tage lang darüber gebrütet, Fachliteratur studiert und mir dann einen schlüssigen Antwortbrief mit einem dunkel blauen Umschlag und neon grüner Schrift geschickt.
Arbeitsprozesse, Kreativität, Stress, Zeitmanagement – man identifiziert sich wahrscheinlich gerade deshalb in einem so hohen Grade mit den geschriebenen Sätzen in diesem Werk, weil sie den Nagel unseres gestalterischen Alltags dermaßen auf den Kopf treffen, dass es eine wahre selbstreflektionierende Gehirnerschütterung zur Folge hat.

Aber um nicht zu viel vorwegzunehmen, bitte ich euch, dieser schmalen Rezension zu vertrauen und euch selbst in die Seiten dieses kleinen oder großen Helferleins zu werfen und es als Möglichkeit zu sehen, aus dem vielleicht stressigen Hier und Jetzt zu fliehen – und sei es nur, weil ihr euch die Zeit nehmt, um dieses Buch zu lesen.

0

Von Null auf Hundert oder wie man sein Schweigen heraus schreit

Zwischen Illusion und Wirklichkeit,
Mit wenig Geld und wenig Zeit.
Lebt es sich von Tag zu Tag,
Schwer – so leicht man es auch nehmen mag.

Diese Worte verfasste ich vor einigen Monaten und ich erkenne immer wieder eine gewisse Wahrheit in ihnen. So sind es doch eben jene eng mit einander agierende Faktoren, Zeit und Geld, die uns alle fest im Griff haben und eines jeden Alltag bestimmen. Und so ist es einzig und allein die Wahl der Prioritäten, die diese Abhängigkeit, den Lauf im Hamsterrad und den Fall in einen bodenlosen Abgrund von Stress, Kommerz und Rausch außer Kraft setzen kann.

Freunde, ich hätte doch tatsächlich fast vergessen, was wichtig ist. Wenn man sein Leben vor lauter Hektik nicht teilt und die Erlebnisse, für die man Zeit und Geld aufwendet, anderen Menschen verschweigt, hinterlässt man auch keine Spuren im Sand. Gedanken zu teilen, ist wie der Abwurf von Ballast, gibt uns Auftrieb und schafft neue Kapazitäten in unseren Köpfen.

Und um dies zu tun, habe ich dieses Blog ja schließlich eingerichtet. Es ist ja auch nicht so, dass es nichts zu erzählen gäbe. Allerdings bildet man sich irgendwann ein, beim Zeit sparen verwirke man automatisch die Möglichkeit, sich welche zu nehmen. Und so ist es irgendwann unabdingbar, diesen Kreis zu durchbrechen.
In den nächsten Tagen werden also eine Menge aufgestaute Werke und Gedanken hier auftauchen, an denen ihr euch hoffentlich erfreuen könnt. Neben den ersten Fotografie-Ergebnissen werden zum Beispiel Arbeitsprozesse, Plakate und ein paar Basteltips zu sehen sein. Freut euch drauf!
Eure Knud

1

Faulheit allein ist göttlich?

Jeder hat Ziele in seinem Leben und jeder arbeitet auf eine andere Art und Weise und in einem anderen Umfang dafür. Das Ideal von Erfolg, Macht und Reichtum ist dabei aber oft ein Griff zu den Sternen. Gut, wenn die Arbeit einen fliegen lässt.

In der letzten Zeit scheine ich unter einem Haufen von Arbeit zu ersticken und doch macht sie mich glücklich. Die Arbeit, an der ich sitze, lässt mich die Zeit vergessen. Am liebsten würde ich jede der 24 Stunden, die einen Tag bilden, mit meinen Aufgabenbereichen füllen.

Es geht bei dem ganzen Thema eigentlich um pure Motivation. »Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.« – diese Floskel ist nicht umsonst entstanden. Stehen wir mit ganzem Herzen hinter einer Sache, können wir so gut wie alles erreichen. Das ist zwar nicht faktisch bewiesen, aber eine Theorie ich bekräftigen möchte.
Jeder Mensch besitzt etwas, dass er besonders gerne macht oder besonders gut kann. Wir haben alle unsere Stärken.
Es muss auch nichts damit zu tun haben,  ein Fußballstar oder technisch begabt zu sein oder einem bestimmten Geschlecht oder Bildungsgruppe anzugehören. Es sind vielleicht auch unscheinbare Dinge wie Empathie oder Verständnis oder ein besonders unempfindliches Gemüt. Auf der emotionalen Ebene versteckt sich sicherlich viel mehr Potenzial. Eigene Motivation, Ehrgeiz, Fleiß und ein bisschen Optimismus sind, denke ich, Faktoren, die es fast jedem ermöglichen, fast alles zu schaffen.

Natürlich macht viel Arbeit einsam. Zumindest, wenn man sich nicht dagegen wehrt. Die Fähigkeit, sich Zeit zu nehmen, ist vielleicht viel wichtiger als Zeit zu haben. Und Zeit zu teilen statt sie zu verschwenden ist wohl der Schlüssel zu einem Leben, das gleicher Maßen durch andere Menschen als auch Beziehungen gefüllt wird statt nur mit dem Hinnehmen eines Alltagstrottes.

Die Arbeit kann allerdings etwas unheimlich Befriedigendes sein. Du solltest immer das tun, was dein Herz bewegt. Dieser Aspekt wird leider immer von Kommerz und von der Abhängigkeit vom finanziellen Ergebnis überschattet. Die Problematik besteht aus dem empfindlichen Gleichgewicht von Herzenswunsch und Einkommen. Kann ich von einer Arbeit nicht leben, kann ich sie auch nicht ausüben. Macht eine Arbeit reich aber unglücklich hat sie trotz vielem Geld keinen Wert.
Ein chinesisches Sprichwort sagt Folgendes:

Wenn du eine Stunde lang glücklich sein willst, schlafe. Wenn du einen Tag glücklich sein willst, geh fischen. Wenn du ein Jahr lang glücklich sein willst, habe ein Vermögen. Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit.

Und mit diesen doch wohl wahren Worten schließe ich den Beitrag und hoffe, dass auch ihr der Arbeit, die euer Herz sich wünscht, nachgehen könnt.

3

Die Selbsthochzeit – ein Bund für’s Leben

Irgendwann in meinem Leben hatte ich wohl wieder eine philosophische Stunde – oder was auch immer. Jedenfalls, muss ich rückblickend sagen, sind da doch ganz interessante Thesen bei rausgekommen. Na ja, lest selbst! Viel Spaß!


[…]
Es kann also trotz der ganzen vielen Menschen, die sich bei uns befinden, wirklich sein, dass wir uns richtig allein fühlen. Wir können Einsamkeit spüren, obwohl wir in Gesellschaft sind, können sie nicht stoppen, obwohl wir vielleicht hunderte Menschen um uns haben. Wir sind allein. So traurig die Wahrheit klingt und so gerne man sie geändert wüsste: Wir sind allein. Jeden Tag, jede Nacht, wenn die Sonne aufgeht und wenn sie untergeht: Wir sind allein. Menschen sterben und Menschen verändern sich. Wir kommen mit Menschen nicht mehr klar, streiten, verlieren sie. Kurz: irgendwann verlassen sie uns vielleicht.
Vielleicht sollte man die Einsamkeit in der Hinsicht betrachten, dass man doch wenigstens in Gesellschaft seiner selbst ist.
Ein Fakt bleibt: Wir müssen uns die Luft zum Atmen selbst holen und egal unter welchen Einflüssen wir stehen, so trifft immer noch jeder für sich ganz allein seine Entscheidungen – jeder.

Eines muss dir so oder so klar sein: Die Person, die dich am längsten in deinem Leben begleitet bist mindestens du selbst. Du wirst dich nie von dir trennen können. Ich will schweigen von Dingen, die nach unserem Leben mit unserem Ich oder unserer Seele passieren, denn davon weiß ich nichts, doch ich kann sagen, in unserem Leben sind wir unser einziger bleibender Gefährte. Und das ist der Grund, warum wir auf uns aufpassen sollten. Wir sind für uns selbst wertvoll.
Du bist wertvoll, das darfst du nicht vergessen. Du bist wichtig für dich selbst. Du musst für dich da sein und wenn es dir schlecht geht musst du zu dir stehen. Mach dich stark und bleibe dir treu, denn den Bund, den du mit dir eigentlich ganz unfreiwillig geschlossen hast, kannst du nicht brechen.

[…]

Du wirst die Zeit also ewig mit dir selbst zubringen. Und so kann ich dir nur eines für deinen Lebensbund raten:
Versprich dir die Treue in guten wie in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit, bis dass der Tod dich scheidet.

0

Die Schlacht am kalten Buffet

Ja und wie fast alles, habe ich meine Zeit bei der Traum GmbH schwarz auf weiß verarbeitet. Ich schildere in dem Text, aus dem der folgende Auszug stammt, meine Arbeitsstätte aus der Sicht eines Krieges – nicht weil ich dort so eine schreckliche Zeit hatte – im Gegenteil, ich hatte dort eine sehr angenehme Zeit und sehr -, sondern weil ich Menschen gesehen habe, die bei dem Anblick von Essen zu Tieren wurden.

[…]

Und dann – der trügerische Schein der Idylle trügt einen wie die Ruhe vor dem Sturm – erschallt das Kommando des Diensthabenden Restaurantoffiziers, die Tore öffnen sich und die erste Gästewelle schwappt mit einem verheißungsvollen Murmeln über das gesamte Kampfgebiet. Erst langsam, dann immer energischer, drängen sich die hungrigen Menschen rund um das lange kalte Buffet und – ihr glaubt es kaum – sie nehmen mit funkelnden Augen die Bratstation ins Visier.
An meiner gesamten Front regen sich die ersten Reaktionen: Meine Kameradin eilt wie ein Düsenjet von Küche zum langen Tisch, um möglichst schnell die ramponierten Platten und Schüsseln wieder in Schuss zu bringen. Die Serviceinfanterie strömt wie eine Armeisenkolonne aus dem Tresenbereich, schleppt Teller und Tassen mit einem Gewicht, das wahrscheinlich ihr Körpergewicht weit übertrifft, und schafft es trotzdem noch die schweren Platten an fröhlich herumirrenden Kinderscharen vorbei zu manövrieren. Der ganze Raum summt und brummt und die Schlacht ist in vollem Gange. 

[…]

Jetzt ist meine Chance: Ich krieche aus meiner Deckung hervor und gehe auf’s Ganze. Jetzt können Sie alles haben, was noch von mir übrig ist. Ich setzte an zum Gegenschlag. Mein »Guten Appetit« verstummt nicht, ich weiche nicht zurück. Jetzt hört man nur noch die glücklichen Seufzer: »Guck mal, Schatz, die Dame macht Herzen auf die Pfannkuchen!«. Der Menschen Herzen erweichen und auf dem Schlachtfeld reicht man sich die Hände. Mitleid – nein sogar wahre Zuneigung für meinen »fetten« und »heißen« Job machen sich breit. Die Leute danken. Und lächeln. Und gehen.

Sie gehen nach Hause in ihre Häuser und dann fragen sie sich: Habe ich das gerade erlebt?
Ja, am Ende sind sie alle fort.

Und wir tragen die Leichen davon. Die reglosen, zerpflückten Kadaver der anfangs doch so ansehnlichen Platten und die geräuberten und vergewaltigten Schälchen und Schüsseln – meine Kameradin und ich bringen sie in das Lazarett – die Schweinetonne – wo sie darauf warten, ihre letzten Stunden zu verwirken.

Und nachdem das Schlachtfeld bereinigt ist und wieder eine Wiese der Gemütlichkeit und Behaglichkeit hergestellt ist, gucken wir uns an und wissen, nächsten Sonntag beginnt sie auf’s Neue: Die Schlacht am kalten Buffet.

0

Teilen macht Freu(n)de!

Sogar Facebook sagt es uns: Teile! Mit Freunden teilen, mit Fremden teilen – mit wem wir irgendetwas teilen ist doch eigentlich egal…

Wenn es um unser Privatleben geht, würde ich fast sagen: Nein, es ist nicht egal. Und es gibt auch Dinge, die man vielleicht als Privatsphäre einstuft. Aber wenn es um den Alltag geht, kann ich nur sagen: Teilt alles, was ihr habt, mit jedem, der es braucht.

Schon mal drüber nachgedacht, liebe Busbenutzer ohne Monatskarte, dass man die Fahrkarte beim Aussteigen jemandem in die Hand drücken kann, der gerade beim Busfahrer bezahlen will? Ihr braucht sie meistens eh nicht mehr. Genau so wie ein Parkticket, das noch über eine Stunde zu leben hat. Oder einen Apfel, den ihr nicht leiden mögt, weil er nicht den richtigen Rot-Ton hat – den nimmt ein Bedürftiger sicherlich gerne.

Teilen ist also gar nicht anderes als Recycling, Second Hand und eine Handlung gegen die Wegwerfgesellschaft und den Überfluss.

Das Gleiche trifft auf Informationen zu. Wenn ihr etwas für euch herausgefunden habt, ihr Ausbilder seid oder Vorgesetzter oder vielleicht sogar Lehrer oder vielleicht auch einfach nur jemand der weiß, dass die Kartoffeln aus Supermarkt X fünf Minuten länger kochen müssen, dann teilt euch mit! Teilt die Informationen mit anderen. Natürlich muss man im Leben auch eigene Erfahrungen machen, aber wie viel mehr kann ein Mensch erreichen, wenn er nicht alles selbst herausfinden muss, sondern die Erfahrungswerte eines anderen mit einbeziehen kann?

Also, ich rufe euch hiermit dazu auf: Teilt was ihr habt und nicht mehr braucht, denn Teilen macht Freu(n)de!

0

Ein Streifen der die Welt verändert oder die Hälfte des Himmels

Er handelt von Frauen aus Afrika, Indien, Gewalt, Zwangsprostitution und Armut. Aber es ist kein Weltverbesserungsfilm zweiter Klasse – es ist ein internationaler, emotionaler und sehr authentischer Film über die grausame Welt, mit der sich viele Frauen des 21. Jahrhunderts konfrontiert sehen.

Es fing alles an mit einem Buch, das Nicholas D. Kristof  und Sheryl WuDunn, zwei bemerkenswerte Journalisten, gemeinsam schrieben. Ich könnte ebenso gut sagen »ein Buch, das die Welt verändert«, es muss aber erst noch von mir gelesen werden und ist dank ebay schon auf dem Weg zu mir. »Half the Sky« wurde dann auch die Dokumentation benannt, in der der Autor mit 6 verschiedenen US- Schauspielerinnen 6 verschiebe Gebiete bereist, Opfer befreit, befragt und mit außergewöhnlichen unheimlich starken Frauen redet, die aus der eigenen Hölle entkommen sind und trotzdem noch die Kraft aufbringen, für andere Mädchen und Frauen Wunder zu vollbringen.

Der Film hebt eines besonders hervor: Die Frau braucht Zugang zu Bildung, damit sie sich selbst helfen kann. Dem stimme ich in jeder Hinsicht zu und verschreibe diesen Film deshalb hiermit JEDEM!

Hier könnt ihr euch noch weiter mit dem Thema beschäftigen

1

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. #keksekeksekekse Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen